Wie ihr wisst, ist der Mittwoch ja Blumentag bei mir. Es ist schon länger her, dass ich mir schöne Blümchen gekauft habe, also bin ich wieder voller Erwartung zu meinem kleinen Blumenladen gestapft und war hin und weg von dem Sortiment. Diesmal wollte ich etwas ganz besonderes haben, denn meine Mutter hatte kürzlich Geburtstag und wollte mich besuchen kommen.

 

Drei Sorten für den perfekten Vintage Flower-Style

 

Da passte es mir hervorragend, dass sie gerade Rosen, Mädchenauge und Gladiolen im Angebot hatten. Perfekt für mein Vorhaben, ein schönes Vintage Flower-Arrangement zu stecken. Denn nicht nur die Formen, sondern auch die Farben passten sehr schön zusammen.

Allerdings bin ich noch etwas ungeübt beim Stecken von Blumen. Deswegen habe ich mir ein bisschen Hilfe und Inspiration in Form eines Buchs besorgt, das ich euch wärmstens ans Herz legen möchte – „Ingrids Vintage Flowers“. Die Autorin ist Floristin und macht wirklich sehr schöne und vor allem außergewöhnliche Blumenarrangements. Sie sind meist üppig und immer unkonventionell. Bei ihr gibt es keine Symmetrie, was die Gestecke so interessant und ungewöhnlich macht. Ich liebe ihren Stil.

Und da es dort Schritt-für-Schritt-Anleitungen für verschiedenste Saisonblumen gibt, ist es gar nicht schwer, sich was abzugucken – selbst wenn man nicht mit den gleichen Blumensorten arbeitet. Ich hatte auch andere Blumen verwendet als sie.

Vintage Flower Bouquet
Vintage Flower Bouquet

Es war das erste Mal, dass ich einen Strauß nach ihrem Buch gesteckt habe und ich bin ganz stolz auf das Ergebnis. Wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, dann ist es ganz einfach und man kann selbst ganz kreativ werden. Es ist auf jeden Fall nicht das letzte Mal, dass ich mich von Ingrids Vintage Flower-Style inspirieren lassen werde. Meiner Mutter hat der Strauß by the way auch sehr gut gefallen.

Ganz besonders toll zur Geltung kommt der Strauß im Übrigen in meiner neuen Alvar-Aalto-Vase, die mir neulich ganz schicksalhaft in die Hände gefallen ist. Seit fünf Jahren ist das mein Sehnsuchtsobjekt. Und neulich entdecke ich in der Stadt im Vorbeigehen, dass es eine Jubiläumsausgabe zum 80-Jährigen Bestehen gibt – für 80 Euro, statt 150 Euro!

Ich bin wirklich ausgerastet vor Freude. Als wenn das nicht schon genug wäre, ist die Vase der ersten Version des Designers Alvar Aalto nachempfunden, die damals aus Recyclingglas hergestellt wurde und deswegen grünlich am Rand schimmerte. Mir gefällt vor allem die organische Form. Für solche üppigen Blumengestecke ist sie zudem bestens geeignet. I’m so happy!

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter