Was gibt’s Neues aus der Welt der Mode, Kunst und Kultur? In den vergangenen Wochen hat sich in diesen Bereichen mal wieder einiges getan. Kurz und bündig erfahrt ihr in diesem News-Format das Wichtigste im Überblick. Heute geht es um das neue Photoshop-Gesetz in Frankreich, das die Kennzeichnung von bearbeiteten Bildern vorsieht, um einen Kulturtipp mit Tiefgang für alle Hamburger, den neuen Pantone-Trendreport frisch von den Laufstegen der New York Fashion Week und um die neue Design-Kollektion von H&M in Zusammenarbeit mit Designer Erdem.

Photoshop-Gesetz gegen Magerwahn

Seit dem 1. Oktober ist das sogenannte Photoshop-Gesetz für Modelfotos in Frankreich in Kraft. Wird der Körper eines Models von nun an mit Photoshop bearbeitet, um ihn etwa dünner oder größer aussehen zu lassen, muss dies als retuschiert gekennzeichnet werden. Wer sich nicht daran hält, riskiert Geldstrafen von mehreren Zehntausend Euro. Die Bildagentur Getty Images hat bereits angekündigt, bearbeitete Bilder künftig nicht mehr zu akzeptieren.

Frankreich möchte damit den Magerwahn eindämmen, der insbesondere in der Modebranche ein großes Problem ist. Den ersten Schritt hat die Grande Nation bereits im Frühjahr getan, als das Gesundheitsattest für Models eingeführt wurde. Der Gesundheitscheck soll verhindern, dass untergewichtige Models auf den Laufsteg dürfen. Studien belegen nämlich einen Zusammenhang zwischen dem in Mode und Medien propagierten Schönheitsideal und Essstörungen. Die beiden französischen Modekonzerne LVMH und Kering haben kürzlich eine Charta verabschiedet, die zu dünne und junge Models von den Laufstegen verbannen soll.

Auch auf Instagram retuschieren sogenannte Influencer bekanntlich munter ihre Bilder und reproduzieren diese verqueren Schönheitsideale. Eine Studie aus England habe sogar herausgefunden, dass Instagram unter anderem aus diesem Grund das schädlichste soziale Netzwerk für Jugendliche sein soll.

Das Stück wird noch bis zum 15. Dezember im Schauspielhaus aufgeführt. Hier geht’s zur Homepage.

Am Königsweg

Für alle Hamburger oder zufällige Hamburg-Besucher kommt hier ein Kulturtipp, der sich gewaschen hat. Gestern wurde das von Literatur-Nobelpreiträgerin Elfriede Jelinek geschriebene Stück “Am Königsweg” im Hamburger Schauspielhaus uraufgeführt. Eine intelligente und sehr gut inszenierte Parodie über das aktuelle politische Weltgeschehen, die hiermit empfohlen sei.

Als Aufhänger für die Kritik am neu entfachten Nationalismus, dem ungezügelten Kapitalismus und der Blindheit der Masse gegenüber Manipulation und Angstmache dient Donald Trumps Siegeszug ins Weiße Haus. Sein Name muss indes nicht einmal fallen, um zu kapieren, wer dieser infantile, machthungrige und vor allem rechtmäßig erwählte König ist.

Das Alte neu verpackt

Kernkritik des Stückes ist die unreflektierte Rückbesinnung auf alte Wertvorstellungen, die heute wieder salonfähig sind. Wir streben angeblich immer nach Neuem, dabei wollen wir nur das Alte, das uns als neu verkauft wird. Wir haben so viel Angst vor der Zukunft, der Gegenwart, uns selbst, dass wir uns nach Zeiten zurücksehnen, die vermeintlich besser waren.

Das lässt sich übrigens auch auf die Mode übertragen. Die renommierte Trendforscherin Li Edelkoort kritisiert, dass heutige Designer keine Mode mehr machten, sondern nur Kleidung. Während Modegrößen wie Balenciaga oder Saint Laurent die Gesellschaft mit ihren Entwürfen revolutionierten, würden ihre Ideen heute lediglich recycelt. Die Mode bleibe in der Vergangenheit haften.

Falls euch ihre Thesen interessieren, schaut euch gern das Video an.

Pantone Color Institute veröffentlicht Spring 2018 Fashion Color Trend Report

Pantone hat auf den Laufstegen der New York Fashion Week gleich zwölf trendgebende Farben für die Frühjahr/Sommer-Saison 2018 ausgemacht und sie in seinem neuesten Trendreport vorgestellt. Hinzu kommen erstmalig auch vier Klassiker dazu, die saisonunabhängig sind und die Basis für jede Frühlings-Garderobe bilden. „Da die Verbraucher weiterhin stark für Farben empfänglich sind, erkennen die Designer die Notwendigkeit, in ihren Kollektionen mehr Farbe zu zeigen“, sagt Leatrice Eiseman, Geschäftsführerin des Pantone Color Institute. „Um die anhaltende Farbfaszination der Konsumenten zu reflektieren, haben wir die Richtung für das Frühjahr 2018 erweitert, um zu zeigen, wo es mit zwölf herausragenden Farben und vier Frühlingsklassikern hingeht.“

Hier hatte ich euch ja bereits erzählt, dass ich nicht so der Pastelltyp bin, weswegen ich ganz froh bin, dass nun auch etwas andere Farben die warme Jahreszeit erobern. Pantone selbst erkennt einen Trend zu mehr unkonventionellen Farbkombinationen. Untypische Frühlingsschattierungen erweiterten die Möglichkeit zur Selbstdarstellung und entsprächen dem Konsumentenwunsch, das ganze Jahr über mit Farbe zu experimentieren. Die Palette für den Frühling 2018 sei ein Ausdruck dieses neuen Gefühls.

Das sind die Trendfarben für SS’18

PANTONE 13-0646 Meadowlark
Das kühne und lebendige Meadowlark, ein zuversichtlicher und frischer Gelbton, hebt die Frühjahrsphase 2018 hervor, die mit Freude glänzt und die Welt um uns herum erleuchtet.
PANTONE 14-3207 Pink Lavender
Pink Lavender ist eine weiche und romantische Nuance, die mit einem sanften Gefühl der Ruhe daherkommt.
PANTONE 18-1028 Emperador
Das satte und an Schokolade erinnernde Emperador fügt der Frühjahrspalette 2018 Stärke und Substanz hinzu.
PANTONE 19-4034 Sailor Blue
Ein Marine-Ton wie Sailor Blue ist ein Grundstein der Garderobe und findet sich auch auf der klassischen Palette wieder.
Quelle: Pantone
PANTONE 17-1563 Cherry Tomato
Das impulsive Cherry Tomato ist ein stürmisches Orangenrot, das Hitze und Energie ausstrahlt und damit alle Aufmerksamkeit auf sich zieht.
PANTONE 15-1520 Blooming Dahlia
Mit ihrem scheinbar suggestiven Duft lockt die subtil verführerische Blooming Dahlia mit untertriebenem Reiz.
PANTONE 12-2103 Almost Mauve
Mit seinem zarten Aussehen sorgt Almost Mauve für ein Gefühl der Nostalgie im Frühjahr 2018.
PANTONE 14-4202 Harbor Mist
Ein Taubengrau in Form des dezenten Harbor Mist verfestigt sich ebenfalls in der Farbpalette 2018.
PANTONE 16-4132 Little Boy Blue
Mit der Erwartung eines klaren blauen Himmels ist Little Boy Blue nicht nur etwas für kleine Jungs. Mit seiner Expansivität und Kontinuität beruhigt uns dieser azurblaue Ton mit dem Versprechen eines neuen Tages.
PANTONE 16-5533 Arcadia
Retro und gleichzeitig modern ist das kühle, saubere Arcadia ein Farbton, der uns in eine neue Richtung für Frühjahr 2018 führt.
PANTONE 17-3020 Spring Crocus
Mit seiner Lebendigkeit und Ausdruckskraft ist Spring Crocus ein extravaganter Fuchsia-Ton, der einen verführerischen Charme besitzt.
PANTONE 15-1214 Warm Sand
Warm Sand ist ein neutraler Ton, der sich für alle Jahreszeiten eignet und sie mühelos miteinander verbindet.
 PANTONE 18-1440 Chili Oil
Nicht-saisonal und dennoch saisonal ist Chili Oil ein erdiges braunes Rot, das der Frühjahrspalette 2018 eine Prise Würzigkeit verleiht.
PANTONE 18-3838 Ultra Violet
Objektivität und Einfallsreichtum verkörpert das magische Ultra Violet, ein unverwechselbarer und komplexer Violett-Ton, der fasziniert.
PANTONE 13-0550 Lime Punch
Lime Punch erinnert mit seiner Frische und Spritzigkeit an eine Zitrusfrucht und darf auf der Farbpalette für das Frühjahr 2018 auf keinen Fall fehlen.
PANTONE 11-0608 Coconut Milk
Coconut Milk etabliert sich als klassische Hauptstütze eines weißen und/oder Off-White-Farbtons für das Frühjahr 2018.

Erdem x H&M Limited Editon

Für H&M entwarf der Londoner Designer Erdem eine Kollektion, die seine ikonischen Entwürfe reflektiert und reinterpretiert. Erstmalig designte er auch eine Herrenkollektion. Inspiriert von historischen Elementen spielt Erdem in seiner Kollektion mit Blumendrucken, feinen Textilien und Schnitten. Die Kollektion ist ab dem 2. November in ausgewählten Geschäften und online erhältlich.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter