Manchmal begrüßen wir Veränderung, wenn wir sie etwa schon lange planen und schließlich umsetzen. Aber manchmal passiert so viel Neues auf einmal, dass es uns schwerfällt, uns sofort an die neuen Gegebenheiten anzupassen. So geht es mir gerade. In meinem Umfeld verändert sich plötzlich alles, was eben auch Auswirkungen auf mein eigenes Leben hat. Und dann sind da noch meine eigenen Pläne, die sich gerade überschlagen.

Aber fangen wir mal von vorne an. Kürzlich haben zwei meiner liebsten Freunde neue Jobs angefangen, die viel zeitintensiver sind als ihre bisherigen Stellen. Na ja, meine Freundin war vorher auf Arbeitssuche und war sehr flexibel, was für mich als Selbständige natürlich von Vorteil gewesen ist. Wir konnten uns auch tagsüber treffen und vielmehr Zeit miteinander verbringen als jetzt. Ich habe sie neulich erst gebeten zu kündigen. Aber leider ist sie da nicht bereit zu. 😉

Dann ist da noch der andere Freund, der vorher trotz Vollzeit-Job zeitlich nicht so eingespannt war wie jetzt. Außerdem konnte er den Hund in sein altes Büro mitnehmen. Wir teilen uns die kleine Fellnase nämlich. Nun hängt der Hund die ganze Woche bei mir herum und am Wochenende bei ihm. Und der Kleine hat leider ein Aufmerksamkeitsdefizit. 🙂

Das wäre jetzt nicht so schlimm, wenn sich nicht bei mir selbst auch so viele Dinge verändern würden. Denn ich habe beschlossen, mir einen neuen Teilzeitjob zu suchen, um mich intensiver auf meinen Blog konzentrieren zu können. Bisher war ich ja selbständig. Doch ich brauche eine Stelle, bei der ich jeden Monat mit den gleichen Einnahmen rechnen kann. Außerdem soll der Job mich nicht so sehr beanspruchen, dass mein Blog darunter leidet.

Ich mache halt ungern halbe Sachen. Wenn ich mich für eine Sache entscheide, dann möchte ich sie auch 100 Prozent durchziehen. Und ich habe mich mit der Gründung meines Blogs insgeheim längst gegen meinen alten Job und die damit einhergehende finanzielle Ausbeutung entschieden. Das Leben ist einfach zu kurz für so einen Quatsch.

Ich kenne so viele Menschen, die mit ihren Jobs oder ihrem Leben unzufrieden sind und mit der Zeit immer mehr verbittern. Und obwohl sie so darunter leiden, würden sie nie etwas daran ändern. Denn jede Veränderung birgt immer auch ein gewisses Risiko. Das lässt sich nicht leugnen. Viele Menschen haben schlicht und einfach Angst davor.

Andererseits wird es in Zukunft immer weniger Sicherheit im Leben geben. Schon jetzt sind Jobs längst nicht mehr so sicher wie früher und kommende Generationen werden noch flexibler werden müssen als ohnehin schon.

Pieces

Mantel: Edited the label

Bluse: Selected Femme

Hose: H&M

Wer ist erfolgreich?

Ich war schon immer eher risikofreudig und habe gemacht, was ich wollte und nicht, was vielleicht das Vernünftigste gewesen wäre, um “erfolgreich” zu sein. Für unsere Gesellschaft ist Erfolg, wenn man eine gute Position im Job und viel Geld hat. Ich definiere Erfolg ganz anders. Jeder ist erfolgreich, wenn er glücklich und zufrieden mit dem ist, was er tut.

Bei mir stehen nicht Geld und Karriere im Vordergrund, sondern der Spaß an der Sache. Wenn man Spaß haben und dabei noch Geld verdienen kann, umso besser. Damit möchte ich aber nicht unterstellen, dass Menschen, die karriere-orientiert sind, nicht zufrieden und glücklich sein können. Ganz und gar nicht. Es ist einfach nur nicht mein Modell.

Deswegen fällt es mir auch nicht schwer, alles über Bord zu werfen und nochmal neu anzufangen. Seit meiner Midlife-Crisis im vergangenen Jahr zumindest nicht mehr. Wie gesagt: Das Leben ist einfach zu kurz.

Veränderung ist gut

Meine Erfahrung ist daher, dass Veränderung gut ist. Denn sie eröffnet uns trotz Risiken auch immer neue Chancen. Natürlich kann sich aus einer Veränderung auch ein Problem ergeben. Doch auch darin sehe ich eine Chance. Wer Hindernisse überwindet und Probleme löst, wächst daran und erweitert seinen Horizont.

Trotzdem muss man jede Veränderung, die durch eigene Entscheidungen oder höhere Gewalt passiert, irgendwie erstmal verdauen und sich an die neuen Lebensumstände anpassen. Wir sind ja keine Maschinen.

Das fällt auch mir nicht immer leicht, vor allem, wenn sich der Alltag plötzlich stark verändert, was mit einem neuen Job der Fall sein wird. Aber letztlich freue ich mich auch auf die Veränderung und werde möglichst das Beste aus ihr machen. Wie geht ihr mit Veränderungen um?

 

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter