Ich kann nicht glauben, dass mein Trip nach Madrid schon wieder einen Monat her ist! Wo ist bloß die Zeit geblieben? Ich hatte euch ja schon vorgewarnt, dass da noch was kommt. Nun kann ich euch endlich meine Eindrücke aus Madrid zeigen. Diese Stadt ist einfach nur der Hammer, es gibt so viele tolle Ecken. Aber ich hatte auch Momente, in denen ich einfach nur genervt war. Aber eins nach dem anderen. Erstmal ein paar Tipps.

Wir haben relativ zentral in einem Appartment im Stadtteil La Latina in der Nähe der Puerta de Toledo bzw. Calle de Toledo gewohnt. Von dort aus haben wir eigentlich das meiste zu Fuß gemacht. Natürlich führt da kein Weg an der Plaza Mayor vorbei. Dort tummeln sich natürlich tagsüber und abends ziemlich viele Touristen, trotzdem fand ich die Atmosphäre relativ angenehm. Ich finde es grundsätzlich schön, wenn draußen was los ist.

Madrid - eine Stadt mit Charme
Madrid - eine Stadt mit Charme

Wir hatten an die 36 Grad in Madrid und Toledo, was ganz schön anstrengend ist, wenn man die Stadt erkunden möchte. Deswegen habe ich versucht, mich im Schatten aufzuhalten, soweit es ging. Auf so einem Trip muss ich nämlich regelmäßig auf meinen Liebsten warten, bis er seine Fotos im Kasten hat. Da wird selbst der kleinste Schattenspender wie die Laterne vor dem Palacio Real, dem spanischen Königsschloss, ausgenutzt.

Natürlich mag ich es nicht, wenn Orte total überlaufen sind. Wenn aber in einer Stadt das Leben tobt, finde ich das ganz cool, vor allem abends. In Hamburg ist selbst im Sommer abends nicht viel los, weil es zu kühl ist. Deswegen genieße ich so einen Aufenthalt in einem warmen Land, in dem es sogar nachts noch mehr als 20 Grad warm ist, richtig. Der Nachteil daran ist, dass es tagsüber extrem heiß wird. Ich mag’s trotzdem lieber als Kälte.

Madrid - eine Stadt mit Charme
Madrid - eine Stadt mit Charme

Zum Standard-Touri-Programm in Madrid gehört nicht nur das Schloss, sondern natürlich auch der Mercado de San Miguel. Dieser überdachte Markt ist ein echtes Spektakel. Dort kann man sich mit allen möglichen spanischen Delikatessen wie Serrano-Schinken, verschiedensten Tapas und Wein satt essen und trinken. Und da kommen wir schon zum kritischsten Punkt der Reise. Ich ernähre mich sonst vegan, was dort aber unmöglich ist.

Da das aber in jedem Urlaub so ist, steige ich meist auf vegetarisch um, damit es nicht noch komplizierter wird, als ohnehin schon. Denn in Madrid war selbst das schon schwierig. Man kann im Grunde nur Brot, Pizza und etwas Gemüse essen. Ach ja, und Gemüsepaella, die wie alles andere ungewürzt serviert wird. Nun habe ich schon einen gewissen Anspruch an mein Essen, dem leider fast kein Restaurant dort gerecht werden konnte.

Madrid - eine Stadt mit Charme

Dazu kommt noch, dass wir gleich am ersten Abend auf so eine Touri-Falle reingefallen sind und eine völlig überteuerte Paella bekommen haben, die nur aus gelbem Reis bestand und nach nix geschmeckt hat. Gratis on top gab es zudem noch super nervige und laute Menschen am Nachbartisch, die einfach nur unangenehm waren. Ich weiß, Spanier sind laut, aber die waren halt auch noch betrunken und ziemlich asig drauf. Das hat mir direkt am ersten Tag so die Laune vermiest.

 

Sangria Love

 

Ein paar kulinarische Höhepunkte gab es dann aber doch, nur leider nicht in Madrid, sondern in Toledo. Das verrate ich euch aber in einem gesonderten Beitrag über Toledo. Was mir dagegen sehr gut geschmeckt hat in der spanischen Hauptstadt, war der Sangria. Ich bin seitdem ein echter Fan. Habe das sonst nie getrunken, weil ich dachte, kalter Rotwein kann nicht schmecken. Aber ich habe mich geirrt. Er kann nämlich genauso gut schmecken wie weißer Glühwein im Winter.

Das Problem beim Sangria ist nur, dass die Kellner einem immer gleich so einen riesigen Krug hinstellen, wenn man nicht explizit sagt, dass man nur ein Glas haben will. Und dann lässt sich das Zeug auch noch so wegschlürfen wie Limonade. Das hat dann das eine oder andere Mal zu einem ordentlichen Kater bei mir geführt. Ich kann das ja gar nicht ab, aber was soll’s. Hat zumindest geschmeckt. Sangria schlürfend macht es außerdem noch viel mehr Spaß, Leute zu beobachten.

 

Crazy People

 

Es gibt echt nichts besseres, als Menschen beim Flanieren zuzusehen. Insbesondere wenn sie so lustig unterwegs sind, wie dieses Exemplar hier. Wer meine Instagram Storys damals verfolgt hat, konnte ihn schon entdecken. Dieser Party-Cowboy fährt jeden Abend mit seinem leuchtenden Rad durch die Gegend, unterhält die Leute mit seiner Disco-Musik und versucht wohl dabei, ein paar Hüte zu verkaufen. Die meisten Leute fotografieren oder filmen ihn aber bloß, kein Wunder!

Madrid - eine Stadt mit Charme

Ich muss sagen, dass ich Kunstmuseen nicht so gerne besuche. Bei dem Wetter möchte ich zum einen gerne draußen sein und zum anderen interessiere ich mich auch nicht so sehr für Kunstgeschichte. Das habe ich in Florenz herausgefunden, als ich die Uffizien besucht habe. Es dauert Stunden, bis man reinkommt, um sich dann tausende Bilder von ein und dem selben Motiv anzusehen – Maria mit ihrem Baby Jesus auf’m Arm. Toll!

Madrid - eine Stadt mit Charme
Madrid - eine Stadt mit Charme

Außer lustigen Leuten hat Madrid selbstverständlich auch noch viele schöne Plätze und Gebäude zu bieten. Es gibt einige sehenswerte, monumentale Bauwerke dort zu entdecken, zum Beispiel der Palacio de Cibeles, Sitz der madrilenischen Stadtverwaltung, direkt an der Plaza bzw. auch Fuente de Cibeles. Von dort aus gelangt man über den schönen Paseo del Prado zu einem der bedeutendsten Kunst-museen der Welt, dem Museo del Prado.

Madrid - eine Stadt mit Charme
Madrid - eine Stadt mit Charme

Mich interessiert eher die Architektur von Gebäuden und die Geschichte dahinter. Direkt am Retiro-Park, den ihr hier schon kennenlernen konntet, auf der Plaza de la Independencia befindet sich zum Beispiel das Stadttor Puerta de Alcalá, ehemalige Stadtgrenze Madrids, von der aus die Hauptroute nach Alcalá de Henares führt. Wer also im Retiro ist, sollte auch dort mal vorbei gehen. Abends ist das Tor sehr schön beleuchtet.

Madrid - eine Stadt mit Charme

Von dort aus sind wir dann über die riesige Einkaufsstraße Gran Vía gelaufen, die mit Prachtgebäuden, teuren Hotels und Boutiquen gepflastert ist. Über eine Fußgängerzone gelangten wir schließlich zur Puerta del Sol. Rund um diesen Platz lässt es sich übrigens sehr gut shoppen. Bis auf ein paar Schuhe habe ich aber nichts weiter gekauft, weil mir die Klimaanlagen in den Shops echt zugesetzt haben und ich in einer Tour am Niesen war.

Madrid - eine Stadt mit Charme

Madrid ist eine Stadt mit viel Charme, die ich vorher gar nicht auf dem Schirm hatte. Ohne die Hochzeits-Einladung wäre ich wohl nie hingefahren. Es hat sich aber sehr gelohnt. Wart ihr auch schon mal dort?

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter