Mein Leben ist paradox. Eigentlich bin ich ein Mensch, der unheimlich gern entspannt und es langsam angehen lässt. Andererseits komme ich selten dazu, mir die nötige Entspannung zu gönnen. Stattdessen wünsche ich mir manchmal sogar, dass der Sonntag kein Feiertag wäre, sodass ich auch noch an diesem für viele heiligen Tag in der sonst so arbeitsreichen und stressigen Woche meinen Kram erledigen oder einkaufen gehen könnte.

Und obwohl die Möglichkeiten der Geschäftigkeit sonntags begrenzt sind, schaffe ich es trotzdem immer, mir Arbeit zu suchen, um mich nachher darüber zu beklagen, dass ich so wenig Zeit für mich habe. Ausnahmen von dieser Regel gibt es nur, wenn ich krank oder im Urlaub bin. Aber dass ich mal in meiner Homebase so einen ganzen Tag nur zur reinen Entspannung frei nehme, kommt in letzter Zeit echt selten vor. Eigentlich so gut wie nie.

Entspannung mit Eve
Entspannung mit Eve

Da ich durch diesen nicht enden wollenden Winter ohnehin schon mega ausgelaugt bin, habe ich mir also neulich tatsächlich mal einen halben (immerhin) Tag Entspannung gegönnt. Aber dann richtig. Mit Frühstück im Bett, Kuscheln mit meinem Baby, Lesen, Hören von Podcasts und dem kläglichen Versuch, möglichst viele Folgen Neo Magazin Royale nachzuholen. Komme in letzter Zeit gar nicht mehr dazu, meine geliebte Satire zu gucken.

Ich erinnere mich noch an das letzte Mal. Das war vor mehr als einem Jahr, da habe ich den ganzen Tag mit meinem Liebsten im Bett gelegen und eine zehnteilige Doku über die Arktis angesehen. Seitdem steht der Nordpol auf meiner Reise-Bucket-List. Ja, ich weiß, dass es da oben kalt ist. Jedenfalls fand ich es richtig schön, den ganzen Tag im Pyjama im Bett rumzulümmeln und einfach mal nichts zu tun, außer zu essen und fernzusehen.

Entspannung mit Eve
Entspannung mit Eve
Entspannung mit Eve

Aber nicht nur mein Fazit fällt nach fünf Wochen Testschlaf absolut positiv aus. Mein Liebster ist schon nach den ersten paar Nächten begeistert gewesen. Seit Jahren hing er mir schon mit Klagen über meine Matratze in den Ohren. Jetzt habe ich endlich nachgegeben und bin ziemlich happy darüber. Weil ich bequem schlafe, aber vor allem, weil ich endlich einen seligen Bettnachbarn habe. Eve gut, alles gut…

 

Mein Name ist Programm

Vor Ewigkeiten habe ich meinen Fernseher aus dem Schlafzimmer verbannt. Eine gute Entscheidung. Allerdings muss ich jetzt entweder über Laptop oder iPad in meinen favorisierten Mediatheken rumstöbern. Am großen Fernseher schockt das schon mehr. Trotzdem habe ich es sehr genossen, mal wieder im Bett zu relaxen und mir daher auch vorgenommen, das jetzt wieder öfter zu machen.

Ich glaube ja, dass es mir in Zukunft auch viel leichter fallen wird. Ich habe nämlich eine neue Matratze, die an Komfort nicht zu schlagen ist. Und das Allerbeste daran ist, dass sie auch noch so heißt wie ich. Wirklich wahr! Kein Wunder also, dass Eve so gut auf ihrer Eve schläft. Was so heißt, kann nur gut sein. 🙂

Entspannung mit Eve
Entspannung mit Eve

In freundlicher Kooperation mit Eve Mattress

Einfach und gut

Tatsächlich hat mich das Konzept von Eve sofort angesprochen. Denn es ist die einzige Matratze im Sortiment von Eve Mattress. Es gibt auch nur ein Kissen. Ich mag es, wenn die Dinge einfach und gut sind. Wer hat schon Lust 1.000 Matratzen in 100 Läden auszuprobieren und Lebenszeit zu verschwenden? Ich auf keinen Fall.

Noch bevor ich über solche nervenaufreibenden Dinge überhaupt nachdenken konnte, entdeckte ich zufällig Eve, die mir versprach, die perfekte Matratze zu sein. Bis zu ihrer jetzigen Form hat es zwar zwölf Jahre und 70.000 Prototypen gebraucht. Aber hey, es hat sich gelohnt, Eve ist wirklich toll, die Matratze natürlich auch, haha. Ich möchte morgens gar nicht mehr aufstehen. Das Kissen ist für meinen geschädigten Nacken zwar leider etwas zu dünn, aber mein Liebster freut sich dafür umso mehr über seines.

Nach fast elf Jahren auf einer Federkernmatratze hatte ich aber zunächst Bedenken auf eine völlig andere „Konstruktion“ zu wechseln, weil ich dachte, mein Körper wäre zu sehr an das Altbewährte gewöhnt. Die Eve besteht nämlich aus Viskoschaum. Doch bereits nach der ersten Nacht haben sich meine Zweifel verabschiedet. Es war überhaupt kein Problem, mich umzustellen. Selbst wenn man doch nicht so gut auf Eve schläft, kann man sie innerhalb von 100 Tagen zurückgeben, was ich richtig gut finde.

Während der Testphase muss man übrigens nicht auf einer Folie schlafen. Das ist auch so ein Unding bei vielen Matratzengeschäften. Ich finde, das geht sowieso gar nicht. Zum Glück musste ich mir diesen ganzen Matratzen-Marathon nicht antun. Jetzt habe ich erstmal wieder für ein paar Jahre Ruhe und kann mich auf Entspannung und schöne lazy days in meinem Bett freuen. Auch wenn es selten dazu kommt, genieße ich es umso mehr. Kommt ihr auch so selten zum Rumgammeln?

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter