Während es hier so langsam immer herbstlicher wird, werde ich mir den Spätsommer noch ein wenig verlängern. Denn in wenigen Tagen geht es ab nach Italien ins Piemont. Warum gerade dorthin? Weil genau jetzt die Trüffelsaison samt Messen und Festivals rund um den knolligen Pilz beginnt. Ich bin ein echter Trüffel-Fan und möchte es hautnah miterleben, wenn eine ganze Region dieses seltene kulinarische Wunder feiert. Denn der weiße Trüffel – auch Alba-Trüffel genannt – wächst nur dort. Das rechtfertigt auch den Preis von bis zu 8.000 Euro das Kilo je nach Saison.

Weiße Trüffeln gibt es fast ausschließlich im Piemont
Das Piemont ist bekannt für gute Weinregionen wie Barolo
Weiße Trüffel wird im Piemont auf Messen und Festen verkauft
Feinschmecker sind im Piemont zu Hause

Weißer Trüffel schmeckt um Längen intensiver als der viel günstigere schwarze Trüffel. Deswegen braucht man auch viel weniger davon in einer Speise, um sie aufzupeppen. Da ich zu Hause eher selten bis gar nicht an frische Trüffeln rankomme, helfe ich mir mit getrüffelten Ölen und Salz aus. Es gibt auch eingelegte schwarze Trüffeln zu kaufen. Damit lassen sich Gerichte sehr schön dekorieren. Aber es geht wirklich nichts über eine Pasta mit frisch gehobelten Trüffeln drauf. Allein deswegen lohnt sich schon die Reise.

Im Piemont gibt es aber noch andere kulinarische Spezialitäten zu entdecken. Denn dort kommt zum Beispiel auch der Barolo her – ein sehr feiner Wein aus dem gleichnamigen Ort. Ich freue mich schon, die kleine auf einem Hügel stehende Stadt zu erkunden, zu deren Füßen sich die großen Weinfelder erstrecken. Ihr seht schon, das wird eine echte Gourmetreise.

 

Im Piemont ist eine Trüffelmesse Pflicht

 

Geplant sind auf jeden Fall der Besuch der Trüffelmesse in Alba und vielleicht in anderen Städten. Es soll eigentlich in jedem Winkel der Region Ausstellungen und Festivals zu Ehren der Erdknolle geben. Außerdem machen wir wie gesagt einen Abstecher nach Barolo und Alessandria. Weitere Stopps sind noch offen. Das entscheiden wir dann vor Ort.

Bevor es aber nach Italien geht, mache ich noch einen Mini-Kurztrip nach Kopenhagen. Mein Freund hat dort privat etwas zu erledigen und da dachte ich mir, da komm‘ ich mit. Ich hatte dieses Jahr mein Skandinavien-Intensiv-Programm, habe bereits zwei skandinavische Hauptstädte kennengelernt. Da darf die dritte im Bunde nicht fehlen. Und wann kommt so eine Gelegenheit schon wieder? Also es wird viel zu berichten geben nach dieser hoffentlich schönen und vor allem köstlichen Reise.

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter