Ich habe euch nicht zu viel versprochen. Hier kommt wieder ein Look mit meiner derzeitigen Lieblings-Herbst-Farbe – Rostrot. Diesmal ein wenig knalliger als neulich. Das besondere an dem heutigen Look ist nicht nur, dass er in Kopenhagen geshootet wurde, sondern auch dass er nahezu komplett aus Vintage-Teilen besteht. Warum das? Viele Modeblogger machen sich Gedanken über das Thema Fast Fashion. Es klingt ein wenig paradox, weil gerade sie ja oft einen Lifestyle verkörpern, der den Konsum geradezu glorifiziert. Andererseits ist das nun mal ihr Business bzw. Hobby, und es wäre nicht fair, das grundsätzlich zu verurteilen. Auf jeden Fall stecken Fashionblogger – und nicht nur sie, sondern auch alle Fashionistas – in einem handfesten Dilemma, was das angeht.

Vintage Style
Vintage Style
Vintage Style

Ich nehme mich da gar nicht aus. Wir alle wollen schöne und angesagte Teile tragen, moderne Schnitte und aktuelle Trendfarben. Allerdings müssen wir deswegen nicht immer sofort in den nächsten Laden laufen und wahllos shoppen. Wer mit Bedacht aussucht und einkauft, hat manchmal noch Jahre später was davon. Lieblingsteile kommen zu recht nie aus der Mode, weil sie einfach zeitlos sind. Aber auch die Teile, die man vielleicht eine Saison und dann nie wieder getragen hat, können noch eine echte Renaissance erfahren, wenn die Zeit für sie wieder Reif ist. Denn in der Mode wiederholen sich Trends alle paar Jahre.

Vintage Style
Vintage Style
Schaut einfach mal in die Tiefen eures Kleiderschranks rein und ihr werdet alte Teile neu entdecken. Das habe ich neulich auch so gemacht. Ich habe so viele schöne Sachen, die ich seit Jahren immer wieder trage. Warum soll ich sie also nicht zeigen? So bin ich neulich auf den Dachboden gegangen und habe dort ein wenig in meinem Jacken-Schrank rumgewühlt.
Vintage Style

Und siehe da! Ich habe diese alte Jacke wiedergefunden, die ich vor genau zehn Jahren gekauft habe. Ich weiß es noch ganz genau, weil ich damals gerade anfing zu studieren und mit dieser Jacke zu meiner Ersti-Veranstaltung gegangen bin. Da war es auch ungefähr Mitte Oktober. Wow, wie die Zeit vergeht. Und die Jacke hat alle meine Ausmist-Aktionen überlebt, weil ich wusste, dass ich sie irgendwann mal wieder tragen wollte.

Die anderen Teile des Looks sind zwar nicht soooo alt, haben allerdings auch schon die eine oder andere Saison hinter sich. Das grüne Kleid habe ich vor ein oder zwei Jahren gekauft, die Chelsea Boots auch, die Overknee-Strümpfe dürften noch älter sein. Einzig der schwarze Pullover von Mango ist aus dieser Sommersaison. Ich stehe derzeit nämlich extrem auf Kaminkragen. Es gibt so einen ähnlichen auch in der aktuellen Kollektion.

Vintage Style

Vintage statt Konsumwahnsinn

 

Ihr seht, auch fashionmäßig kann man ein wenig entschleunigen und trotzdem modisch gekleidet sein. Das schont zudem die Umwelt und auch euer Portemonnaie. Probiert es selbst aus. Meist kann man alte Teile mit neuen kombinieren, sie so wieder in die Moderne befördern und einen neuen Style kreieren, der euch nicht alle zwei Meter auf der Straße begegnet. Deswegen und um euch zu inspirieren, wird es künftig hin und wieder schöne Vintage-Outfits von mir auf dem Blog geben – aber nur solange der Vorrat reicht. 😉

Gefällt dir der Beitrag? Sag's weiter